#37 Heilig – Was soll das sein? (m. Marco Michalzik)

Der Poetry Slammer und Spoken Word Künstler Marco Michalzik ist zu Gast und stellt uns einige Tracks seines Hörbuchs ‚Der obdachlose Gott‘ vor. Einer davon heißt ‚Was ist dir heilig?‘ und provoziert eine spontane Diskussion mit den Hossa Talkern. Was bedeutet das Wort ‚heilig‘? Und was bedeutet es, dass Gott heilig ist? Was ist passiert, als beim Tod Jesu der Vorhang zum Allerheiligsten im Tempel zerriss? Und was bedeutet es, wenn die Bibel die Gläubigen als ‚Heilige‘ bezeichnet? Marco performt außerdem ein Stück live. Hörenswert!

#36 Was sich unter Christen ändern müsste (live)

Ende Februar sind Jay und Gofi das erste Mal mit Hossa Talk live aufgetreten. Etwa 40 ZuhörerInnen durften ihnen Themen vorschlagen und dann gemeinsam entscheiden, welcher der Vorschläge angenommen werden sollte. Es gewann das Thema ‚Was sollte sich unter Christen am dringendsten ändern?‘. Jay und Gofis Aufgabe war es nun, spontan darauf eine Antwort zu finden. Am Ende hat sie das Ergebnis selbst überrascht. Hört selbst.

#35 Das Kreuz: Wofür starb Jesus? (Teil 2)

Dies ist die Fortsetzung unseres Gepräches mit Christoph, einem befreundeten Theologen. In der vergangenen Folge versprach Jay, dass er uns heute erklären wolle, warum er nicht daran glauben kann, dass der Tod Jesu am Kreuz irgendetwas mit Sühne zu tun haben soll. Außerdem erläutert uns Christoph, warum ein allmächtiger Gott auch ein ohnmächtiger Gott ist und was das für unser Leben bedeutet. Völlig unüblich enden wir diesen Talk diesmal nicht mit unserem dreifachen Hossa, sondern ganz anders. Schließlich ist Ostern!

#34 Das Kreuz: Wofür starb Jesus? (Teil 1)

Das Kreuz ist eine Torheit, schrieb Paulus, eine Zumutung, ein Skandal. Und wirklich, etwa 2000 Jahre, nach dem Jesus am Pfahl verreckte und Paulus dies schrieb, empfinden wir das noch genauso. Was sollte das? Musste das sein? Muss Gott unbedingt Blut sehen, um vergeben zu können? Unser Freund Christoph ist Theologe, arbeitet gerade an seiner Promotion und hat über dieses Thema viel gelesen und nachgedacht. Er hat einen weiten Weg auf sich genommen, um sich mit uns gemeinsam vors Mikrofon zu setzen. Herausgekommen ist ein wirklich erhellendes Gespräch, das natürlich auch dieses Mal wieder nicht alle Fragen beantworten kann. Aber einige vielleicht schon. Den zweiten Teil unserer Unterhaltung könnt ihr ab dem nächsten (Oster-)Sonntag hören.

#33 Ein Absturz wird zum Neuanfang (m. Frank Bonkowski)

Als Frank Bonkowski seine Ausbildung zum Pastor macht, wird er aus der damaligen Bibelschule rausgeworfen. Er geht nach Kanada und wird dennoch einer – ein ziemlich erfolgreicher sogar, bis er einen Burn Out erleidet und abstürzt. Mit dem Glauben an die Bibel und die Christen scheint es vorbei zu sein. Aber dann überraschen ihn seine Mitgläubigen und verhelfen ihm zu einem Perspektivwechsel, der alles verändert. Heute ist Frank wieder Pastor in einer Gemeinde in Norddeutschland und steht mit beiden Beinen in der Flüchtlingshilfe. Ein Gespräch über das Leben, den Glauben und den ‘tunnel of chaos’. Hört rein, es lohnt sich!

#32 Ist der Mensch wirklich böse?

Das Urteil des Apostel Paulus über den Menschen ist vernichtend: ‚Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer!‘ (Römer 3) Echt jetzt? Wir finden, Paulus geht zu weit. Und seine Argumentation überzeugt uns auch nicht. Jay und Gofi, die zwei Laien vor dem Herrn, studieren in dieser Folge die Bibel und tauschen sich aus.

#31 Machtmissbrauch unter Christen (mit Ute Aland)

Wir sprechen mit der Künstlerin und Autorin Ute Aland. In ihrem Roman ‘Die Gottesversprecher‘ beschreibt sie, wie eine junge Frau erst Christin wird und dann erleben muss, wie eine autoritäte Gemeindeleitung sie manipuliert, missbraucht und ausbeutet, bis sie es am Ende schafft, sich aus diesem Sog mit größer Mühe zu befreien. Ein spannendes Buch, das brisante Fragen stellt: Was ist geistlicher Missbrauch? Wie kommt er zustande? Wie erkennt man ihn, und wie entkommt man ihm?

#30 Leid: Wenn Heilung keine Lösung ist

Gofi sah einer guten evangelikalen Karriere entgegen, als herauskam, dass seine beiden Söhne Autismus haben. Das veränderte alles und schickte ihn auf eine neue, unerwartete Reise. Heute liegen schöne, aber auch schreckliche und furchtbar schmerzhafte Jahre hinter ihm (und wahrscheinlich auch noch vor ihm). Und dennoch ist er für diesen Weg dankbar. Ein ehrliches Gespräch über Leid, Verzweiflung und die Dankbarkeit für die harten Zeiten im Leben.

#29 Sola Scriptura – was heißt das praktisch? (m. Siegfried Zimmer)

Für die Reformatoren war klar: Sola Scriptura! In den Heiligen Schriften begegnet uns die Gottheit und spricht zu uns. Das wollen viele evangelischen Christen gerne glauben – und stehen bei der Lektüre der Bibel vor Problemen. Ist das alles von Gott? Ist das immer derselbe Gott, der redet? Wie kommt es dann zu diesen offensichtlichen Widersprüchen? Was hat Jesus mit dem Gott des Alten Testamentes zu tun? Wie kann ich überhaupt die Bibel lesen? Muss ich dazu mein Gehirn ausschalten?

Siegfried Zimmer, bekannt u. a. durch die Vortragsreihe ‚Worthaus‘, hilft uns dabei, eine Schneise durch das Gestrüpp der Fragen zu schlagen.

#28 Siegfried Zimmer persönlich

Siegfried Zimmer ist evangelischer Theologe und durch die Vortragsreihe ‚Worthaus‘ mittlerweile vielen unserer HörerInnen gut bekannt. Wir haben ihn in Ludwigsburg besucht und durften mit ihm lange reden. In dieser Folge erzählt er uns unter anderem, wie und warum er Christ wurde und was der Glaube ihm persönlich bedeutet. Zimmer bleibt aber immer noch Zimmer, und deshalb findet er auch deutliche Worte zu der Ideologie der konservativen Frommen und den Bedürnissen derer, die er als Progressive bezeichnet.